Neolithic Megalith Art im Schwazer Silberwald

noch kein Link

Silberwald



Falter



Neolithisch



Wandern



Arte



Bäume



Feste




Märchen




Elfenmusik



Mystik & Magie



Silberstraße



Heilwald



Planetarium




Freundsberg



Bergwerk

KUNST UND MAGIE DER STEINE
Werke für die Ewigkeit im Elfenland Kristallwald



Menhire im Hof der Ahnen


Für verstorbenen Silberwaldfreunde werden im Hof der Ahnen Menhire aufgestellt. Steine gibt es mehr als genug, aber wirklich sprechende Steine sind sehr selten. Lange muss man suchen, sehen, ahnen und fühlen, bis ein Stein gefunden wird, der der Seele und dem Herzen eines Verstorbenen entspricht. Aufgestellte Steine erzählt den Vorbeigehenden von der Kraft der Verstorbenen. Wobei für den Silberwald seine Freunde nicht sterben, sie sind präsent und sprechen mit uns und wir mit ihnen.
Den Hof der Ahnen durchzieht von der Simon-Juda-Kabelle bis zu den beiden Wächtern des Silberwaldes (zwei Urweltmammutbäume) eine Waldstraße. Beiderseits der Straße werden Menhire aufgestellt. Das ist ein Brauch, der bis in die Jungsteinzeit, ins Neolithikum, ca. 5000 Jahre zurück reicht. Mächtige Geschlechter ließen entlang der Einfallstraße zu ihrer Stadt Säulen, Statuen oder Menhire erreichten. Delegationen und das Volk sollten die Macht und Kraft verstorbener Herrscher und Herrscherinnen spüren. In Europa gibt es darüber nur mehr Legenden. Nach Jahrtausenden stehen in Europa wieder erste Menhire an einer solchen Straße. Menhire stehen für Michael, Jup, Gitti, Regina, Jakob.

Werk Armin vom Silberwald Natural Art Artist



Felsenthron im Hof der Ahnen


Im Neolithikum, der Jungsteinzeit bis zu 5000 Jahren zurück reichend, haben sich mächtige Herrscher Throne aus Stein bzw. Felsen errichten lassen. Der Stein, der Fels, stand immer schon für Zeitlosigkeit und Unvergänglichkeit von Macht. Solche Throne gibt es nur mehr in Mythen des europäischen Kulturraums. Ein Schamane durfte nicht in die Nähe eines solchen Throns. Der Herrscher sprach von ihm aus Recht, der Schamane war für die Anderswelt zuständig. Im steht Silberwald wieder ein Felsenthron, der erste seit Jahrtausenden in Europa.
Besonders anspruchsvoll ist seine minimalistische Art. Ein weicher, runder femininer, an das Matriarchat errinnender Sitzstein und ein erigierender Rückenstein mit einer geologisch eingewachsener Natursignatur.

Kreativarbeit von DULCAMARA, Umsetzung Armin vom Silberwald Natural Art Artist



Faunquelle - ein Quellheiligtum

Faunquellen gibt es prinzipiell nur südlich der Alpen. Die Ausnahme bildet der Schwazer Silberwald. Von Zeit zu Zeit kommen Faune auf den Weg aus dem Süden über die Alpen in die nördlichen Lande im Silberwald vorbei. Es bestand die Notwendigkeit für sie im Wald eine Quelle zu fassen.
Faune lieben besonders Quellen in uralten Ruinen im Wald. Sie sitzen oft an Rand der Quelle und spielen ihre Flöte und dazu tanzt eine Sybille. Der angedeutete Steinwall erinnert an eine Ruine.

Kreativarbeit von DULCAMARA, Umsetzung Armin vom Silberwald Natural Art Artist


Die Arena mit ihrer Steintribüne und Menhire

Die Arena hat 20 Meter Durchmesser, ist umrundet von acht Menhiren. Dem Eingang gegenüberliegend ist in den Hang eine vierstufige Steintribüne gebaut. Die Menhire sind die geologischen Repräsentanten der Gesteinsvorkommen des Bezirkes Schwaz. Die Steine wurden von weit her angeliefert (hinteres Achen- und Zillertal). Keine Stein gleicht den anderen.


UR die Weltenschlange - eine Drachenschlange

In Mythologien uralter Kulturen bildete UR die Weltenschlange einen Ring und aus diesem Ring heraus entstand die Welt. Die Weltenschlange des Silberwaldes hat noch keinen Ring gebildet. Jenseits des Silberwaldes ist die Welt noch nicht geboren. UR ist als Drachenschlange unterwegs auf der Suche nach den Anfang der Welt.

Kreativarbeit von DULCAMARA, Umsetzung Armin vom Silberwald Natural Art Artist


Millennium Weltenbaum - Trinität dreier Olivenbäume

Das Primärprojekt des Schwazer Silberwaldes ist der Millennium Weltenbaum. Er wurde in einem megalithischen Rahmen gefasst.

Legende des Millennium Weltenbaums:
Bekannt ist, der Olivenbaum kann bis zu tausend und mehr Jahre alt werden. Zum Millenniumswechsel 2000 wurden Olivenbaumsetzlinge aus Santiago de Compostela, aus Rom und aus Jerusalem zu einer vereinten Trinität gepflanzt. Diese ist seither der aus den Erden von bisher 119 Ländern unserer Welt gespeiste Millennium Weltenbaum.

Kreativarbeit von DULCAMARA, Umsetzung Armin vom Silberwald Natural Art Artist


Elfenbrunnen - ein Brunnenheiligtum

Sieben Wächter flankieren den Elfenbrunnen des Silberwaldes. Hier zeigt sich Harmonie und Gerichtetheit der Elfenarchitektur. Wie Bäume sind auch Steine ein lebendiger Stoff der Elfenvölker, in diesem Fall der Dunkel-, Nacht- und Schwarzelfen, des Silberwaldes. Die Wächter stehen für mächtige, vergangene Elfengeschlechter. Sie beschützen die beiden Ringe der Wesensheit. Drei Mächtige stehen im inneren Kreis der Wahrheit und drei im äußeren des Wissens. Der eine, allein stehende, ist der Erste und der Letzte allen Wissens aus der Vorzeit. Die Brunnenalge ist ein Abbild uralter Elfenarchitektur und Elfenwissens. Bei Vollmond erzählt seine Spiegelung der Wasserfläche von uralten Legenden und Mythen elfischer Geschichte.

Kreativarbeit von DULCAMARA, Umsetzung Armin vom Silberwald Natural Art Artist


Der Adler - Silberwald Reptilienland

Der Adler des Silberwaldes ist gelandet. Er sieht einfach schön aus. Mit seinen 21 Metern Flügelspannweite zeigt er seine imposante Größe im Elfental.
Zuallererst dient der Adler aber als Anlage für die Zucht der großen Smaragdeidechse
(die westliche Lacerta bilineata). Es gibt in Tirol drei Eidechsenarten, die Mauer- und die Zauneidechse und die größte, die sehr seltene Smaragdeidechse. Sie wird bis zu 50 und mehr cm lang und schillert am Kopf in den wunderschönsten Smaragdfarben. Die Anlage ist mit erhöhten Steinspitzen angelegt, damit sich die Männchen gegenseitig nicht zu sehr konkurrieren.

Kreativarbeit von DULCAMARA, Umsetzung Armin vom Silberwald Natural Art Artist


Der Ring der Einheit und die drei Länderstühle


Die Landtage der Regionen Nordtirol, Südtirol und Trentino tagen
Ende Oktober 2014 in Schwaz.
Für dieses historische Treffen errichtet die Stadt Schwaz und der Silberwald ein großes Repräsentation- und Kunstwerk: der Ring der Einheit und die drei Länderstühle aus Granit.
Die Plattenfindlinge wurden in der letzten Eiszeit geformt und von weit her angeliefert. Drei Silberlinden setzen die Landtagspräsidenten.


Der spirituelle Inhalt:
"Vier Stühle im Ring - spirituelle Transmission
Jeder Natursensible empfindet dieses Werk anders. Die Anlage zeigt sich als ein riesiger Transmitter. Im Zentrum des Ringes stehend, gehen von den Rückensteinen der Stühle aus Energiesäulen in die Höhe, die zu einer einzeige Säule in den Himmel vereinen. Gleichzeitig verbinden sich Energiebögen von den Stühlen aus mit dem Sender (Menschen) im Zentrum des Ringes. Daraus entsteht eine starke, temporäre Transmission im Sender. Sie zeigt sich in vielerlei Weise, jeder erlebt sie auf unterschiedlicher Art.
Aus uralten Gedichten vergessener Waldkulturen:

Drei Stühlen im Ring

Ein Stuhl der Liebe / Ein Stuhl der Freude / Ein Stuhl der Hoffnung,
Im steinernen Ring der Macht,
Zeigen dem Seher,
Wege zum Ziel in der Dunkelheit.

Kreativarbeit von DULCAMARA, Umsetzung Armin vom Silberwald Natural Art Artist

www.schwaz.mobi